Jenseits vom Fußball, ab in die Luft

Mensch Junge, hast du nicht einmal Lust an einem Wochenende über Ostern auf den Flugplatz zu kommen?

Mit diesem Angebot konnte mich unser früherer Versicherungsvertreter und mittlerweile guter Freund für das Segelfliegen gewinnen. An dem besagten Wochenende bin ich mit einem Schulkameraden zum Segelflugplatz nach Metzingen gefahren. Nicht nur die Segelflugzeuge, die Fahrzeuge und die Technik begeisterten mich, ebenso der Umgang auf dem Flugplatz zog mich in seinen Bann. Ganz nach dem Motto: „Egal ob Professor, Schüler, Klempner oder Ingenieur – Auf dem Flugplatz duzen sich alle!“. Die Zeit im Segelflugzeug, die wetterbedingt eher kurz ausgefallen ist, konnte meine Euphorie jedoch nicht stoppen. Am Ende dieses Wochenendes legte ich meinen Eltern die Eintrittsformulare vor und hoffte das diese mir mein neues Hobby gestatten würden.

Mit der Unterstützung meiner Großeltern konnte ich somit meine Karriere im März 2005 im Segelflugzeug beginnen. Bereits im Mai 2005 habe ich mich freigeflogen und seitdem bin ich meinem Verein, meinen Fliegerkameraden und dem besten Hobby der Welt treu geblieben. Was ist eigentlich das klassische Hobby? Mit dieser Frage habe ich mich vor der Einladung auf dem Flugplatz beschäftigt. Fußball, Tennis, Handball oder Nordic Walking gehören mittlerweile zu den klassischen Freizeitbeschäftigungen. Im Grundschulalter jedoch begab ich mich erstmals auf die Suche nach einem Hobby. Ich schloss mich meinen Schulfreunden an und landete für die ersten Jahre im Fußball Verein meines Heimatortes. Hier spielte ich für die nächsten Jahr mit Begeisterung und wechselte in regelmäßigen Abständen die Positionen in der Mannschaft. Nach knapp zwei Jahren wurde meine Begeisterung jedoch geschwächt. Der anstehenden Trainerwechsel halfen mir bei dem Entschluss ein anderes Hobby zu suchen.

Nach einer Phase der Umorientierung fasste ich die Sportart Tennis ins Auge. Die überschaubare Truppe mit den Trainern und die regelmäßigen Turniere nahmen mich in Beschlag und somit habe ich wieder eine Sportart für mich entdeckt. Mit der Truppe hatte ich in den nächsten zwei Jahren meines Exkurses „Tennis“ viel Spaß. Wir sind in einer kleinen Truppe auch mal zu größeren Sportereignissen gefahren, wo wir auch Tennisspiele von Steffi Graf sehen konnten. Trotz dieser Events, der ausgeglichenen Truppe und den Turnieren an denen ich mich gerne beteiligt habe konnte ich mich auch hier nicht länger als zwei Jahre für diesen Sport begeistern. Ich denke gerade der Einklang zwischen dem Mannschaftssport auf dem Flugplatz und die Einzelsportart in der Luft machen das Segelfliegen so faszinieren…

Beitragsbild Quelle: Pixababy.com – Freie und kostenlose Bilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.