Segelkunstflug Weiterbildung

Mittlerweile ist ein Jahr vergangen, seitdem ich meine Berechtigungen für den Kunstflug im Segelflug absolviert habe. In der Zwischenzeit habe ich zwar auf meinem beheimaten Flugplatz mit dem Kunstflug üben wollen, jedoch waren wir mit eingeschränkten Schleppflugzeugen nicht erfolgreich. In diesem Jahr nehme ich beim KFAO (Kunstflugförderverein Aufschwung Ost e.V.) am sogenannten Herbstlehrgang in Reinsdorf teil. Dieser Flugplatz zeichnet sich durch eine sehr lange Startbahn aus. Mit einer dafür ausgelegten Winde und dem entsprechenden Windenseil können Höhenschlepps durchgeführt werden. Ich bin gespannt auf die Truppe, den Verein und möchte im Laufe der Woche am Leistungsabzeichen Bronze arbeiten! Vielleicht gelingt mir in der Woche die nötige Vorbereitung, sodass ich unter den Augen meiner Prüfer ggfs auch das Bronze Programm ablegen kann. In den nächsten Tagen werde ich sukzessive von den Tagen berichten und einige Bilder sprechen lassen. Have fun

Tag 1 – 08.09.2019

D-0402 im Rückenflug, bei der Einweisung der Grundschüler

Nachdem wir am Vortag alle nach Reinsdorf gereist sind, haben wir uns morgens pünktlich um 07:30 zum ausräumen der Halle getroffen – der erste Start soll gegen 09:00 Uhr stattfinden. Unter den Teilnehmern des Lehrgangs sind fünf Grundschüler und sieben Piloten, die zur Weiterbildung dabei sein – Zu diesen zähle ich mich auch! Das Team ist gut vorbereitet und motiviert. Die gute Zusammenarbeit am Boden haben an diesem Tag insgesamt 57 Höhenschlepps ermöglicht, was bereits als Rekord den Flugplatz gilt! Dies geht doch sicher zu knacken…

Einräumen der Flugzeuge nach einem langen Flugtag

Am heutigen Tag lag bei allen Teilnehmern der Fokus auf einen sanften Einstieg in den Kunstflug und dem Durchführen von bekannten Übungen. Nach und nach wurden dann neue Figuren und Programme ausprobiert und mit den Lehrern besprochen und verbessert. Bis zum Sunset wurde eifrig geflogen, in zwei Schichten zu Abend gegessen und gemeinsam bis 22:00 Uhr ordnungsgemäß eingeräumt. Morgen kann es gerne so weiter gehen…

Tag 2 – 09.09.2019 / Neutralisiert

Regen Regen Regen… Da gibts nichts zu beschönigen, oder hervorzuheben. Ich habe mich an diesem Tag mit meinem Arduino Projekt (Segelflug SImulator) beschäftigt und den Tag sinnvoll genutzt. Die Grundschüler haben Ihre Lerneinheiten zum Kunstflug wahrgenommen und einige andere Piloten haben umliegende Thermen und Baumärkte besucht 🙂

Tag 3 – 10.09.2019

Wir hatten Glück – der starke Wind hat in der Nacht alle Regenwolken und Schauer wegziehen lassen! Entsprechend konnten wir uns um 07:30 zum ausräumen der Halle treffen und die Tag vorbereiten. Nach dem Zwangs-Ruhetag sind alle Piloten heiß auf diesen Tag, und der durchaus kräftige Winde sollte für gute Ausklinkhöhen sorgen. Mit meinem ersten Start und zirka 20 – 25kmh Wind auf der Nase, sollte ich den Tagesrekord mit 1.280m erreichen. Der Windenschlepp ist definitiv eine andere Liga und sollte für jeden Verein einmal als Exkursion Pflicht sein.

D-0402 im Windenschlepp, kurz vor dem Ausklingen – 1.280m

Mit den Tipps von verschiedenen Trainern und die Sprachaufzeichung meiner Flüge, konnte ich stetig mein Bronze Programm verbessern. Derzeit besteht noch eine Chance im Laufe der Woche eine Prüfung für das Leistungsabzeichen Bronze abzulegen. Wir dürfen also gespannt bleiben 😉

D-0204 „Hermine“ im zweiten Teil einer Kubanischen Acht

Am heutigen Tag haben wieder alle Teilnehmer gut zusammengearbeitet und für die sagenhafte Startzahl von 63 Starts gesorgt. Intern im Aero Club Berlin, wurde auch dieser Rekord gefeiert – Wir möchten auch diesen knacken. Derzeit wird eine Startzahl von 70 als nächstes Ziel gesetzt. In den nächsten Tagen werden wir sehen, ob wir diese Marke erreichen können.

Tag 4 – Prüfungsflüge

Nächster Tag, nächste Flüge, neue Herausforderungen. Die Wettervorhersage war eher Durchwachsen angesagt, jedoch ist die vorgefundene Wetterlage am Flugplatz optimal, um auch heute wieder Höhenschlepp und Kunstflug durchzuführen. Entsprechend haben wir bereits gegen 09:00 Uhr die ersten Schlepps durchgeführt und das erlernte / geübte der letzten Tage konnte angewendet werden. Durch die guten Tipps und das Training von den Fluglehrer wurden sukzessive Prüfungsflüge von den Teilnehmern durchgeführt. Am Ende des Tages sollten wir (im Blick auf die Teilnehmer aus Niedersachsen) insgesamt 4 Prüfungen Bronze und eine Prüfung eines Grundschülers abgenommen. 😀 Ein wirklich sehr erfolgreicher Tag.

Nach diesem erfolgreichen Lehrgangstag haben wir gemeinsam beim Grillen den Tag Revue passieren lassen. Es ist sehr interessant, wie jeder einzelne Teilnehmer das Thema Kunstflug für sich interpretiert und mit welchem Fokus jeder für sich hier teilnimmt. Bei vielen liegt der Sicherheitsgedanke im Fokus, der sich sukzessive auch auf den Spaß und Sport-Faktor erweitert wird. Ein Slogan bzw. eine Ansicht zum Kunstflug hat sich für mich gefestigt:

Der Segelkunstflug ist gelebte Flugsicherheit- und training. Man lernt die Grenzen der Technik und der Menschen kennen, und weiß im Alltag eines Segelflugpiloten damit umzugehen!

Segelkunstflug-Referent Niedersachsen

Tag 5 – Routine und Weiterbildung

Leider musste heute die Wettervorhersage Recht behalten. Bis zum späten Vormittag ist kein richtiger Flugbetrieb möglich, durch niedrige und eine geschlossene Wolkendecke. Dennoch konnten wir kurz vor dem Mittag die ersten Flüge durchführen und weiter an der Ausbildung der Grundschüler arbeiten. In der klassischen Ausbildung im Kunstflug ist eine Mindestanforderung, bis zur Prüfung und zur Aufnahme in die Lizenz notwendig. Es werden mindestens 20 Flüge vorausgesetzt, sodass eine ausreichende Übung stattgefunden hat und Sicherheit entsteht, damit das gelernte auch sicher Zuhause durchgeführt werden können. Dadurch, dass wir insgesamt fünf Grundschüler mit dabei haben, gilt es alleine hier mindestens 100 Starts durchzuführen.

Der heutige Tag galt entsprechend der Routine. Alle Teilnehmer konnten an den bisherigen Programmen weiterarbeiten und auch neue Figuren üben. Ich habe begonnen mit dem Fliegen der Figuren des Silber Programms. Hier ist gerade im 1/3 die starke Rückensequenz herausfordernd. Denn noch einem schrägen Humpty wird die gezeigte Linie im Rücken mit ordentliche Fahrt rausgedrückt. Das bedeutet, dass man negative G-Kräfte erzeugt. Im Anschluss geht es mit einer ganzen Rollen aus dem Rücken, in den Rücken weiter!

Kurz um: Der Grundstein für das Silber Programm ist gelegt. Die wichtigen Sequenzen wurden geflogen und ausprobiert. Mit weiter Übung und weiteren Flügen, sollte auch dieses Leistungsabzeichen gut zu erreichen sein. Ich werde nach und nach daran arbeiten. Vielleicht schaffe ich es in einem der nächsten Lehrgänge, diese mit einer guten Benotung ablegen!

Tag 6 – Flüge und Training für die Beginner

Am Vorabend haben wir unser Flugzeug, die ASK21 vom Landesverband Niedersachsen abgerüstet. Leider ist das Flugzeug „Überbucht“, sodass sie am heutigen Tage bereits in Rotenburg Wümme, zum Jugendvergleichsfliegen benötigt wird. Dies war für uns Teilnehmer aus Niedersachsen das Signal, dass unser Teil des Lehrgangs als beendet galt. Entsprechend haben wir uns in der ersten Tageshälfte mit der Unterstützung beim Flugbetrieb beschäftigt und sind in der zweiten Tageshälfte wieder nach Hause gefahren. Wie sich herausstellte, haben nämlich zuhause auch noch Aufgaben gewartet! 🙂 Von dem anstehenden Umzug, bis hin zur aufgeschobenen Steuererklärung hatten alle noch ausreichend Zeit sich für den Einsatz in der neue Arbeitswoche vorzubereiten.

An dem heutigen Tag haben soweit alle Teilnehmer (Grundschüler) ihre Anzahl an Kunstflügen zusammen bekommen. Darüberhinaus wurden auch alle Prüfungsflüge durchgeführt und mit erfolg abgelegt. Auch wenn nicht jeder Prüfungsflug beim ersten Anlauf geklappt hat, sind doch am Ende des Lehrgangs alle Prüfungen sicher und zur Zufriedenheit der Lehrgangsorganisation und der Fluglehrer abgelegt werden. Daumen hoch!! Gute gemacht.

Management Summary (Zusammenfassung)

Nachdem ich im vergangenen Jahr meine Kunstflug-Berechtigung erworben habe, war ich mir noch nicht ganz sicher, inwiefern es meine fliegerische Zukunft beeinflussen wird. Nun bin ich mir sicher zu wissen, was es mit mir gemacht hat oder was mich bewegt. Mittlerweile finde ich das gezwungene Feeling auf dem Flugplatz belastend, wenn man unbedingt Strecke fliegen muss und das „Schön-Wetter-Fliegen“ nicht akzeptiert wird.

Daher habe ich für mich im Segelkunstflug eine sportliche Herausforderung gefunden, die maximal Vereinsfreundlich ist. Denn als Segelkunstflug-Pilot kann man den ganzen Tag beim Flugbetrieb helfen und in gewissen Bereichen (Mittagsloch, weil alle Streckenpiloten unterwegs sind!) bietet sich die Möglichkeit gezielt Kunstflugprogramm zu fliegen und sich an neuen Figuren auszuprobieren! Ganz wichtig dabei:

  • eine aktive Kunstflugbox mit Flugplan
  • einen Spotter der den Luftraum im Blick hat
  • einen Beobachter, für konstruktives Feedback zum Programm

Mir macht das Segelfliegen jetzt wieder mehr Spaß. Ich fühle mich sicherer mit den gelernten Inhalten aus den Lehrgängen und ich kann nun, mit meinem Leistungsabzeichen Bronze in sportlicher Hinsicht manch einem Streckenpiloten die Stirn bieten 😉 Ging vorher auch, macht jetzt aber mehr Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.